Driesen Gutachter
Gutachten, die außerhalb von Gerichtsverfahren für andere Auftraggeber erstattet werden, nennt man Privatgutachten. Bei der Erarbeitung eines solchen Gutachtens wird der Sachverständige außergerichtlich tätig. Aus diesem Grunde werden Privatgutachten auch außergerichtlich erstattete Gutachten genannt. Diese außergerichtlich erstattete Gutachten werden im Auftrage meist einer Partei erstellt, warum diese Gutachten oft auch Parteigutachten genannt werden. 

Auftraggeber können sein:
  • Privatpersonen
  • Versicherungen
  • Verbände
  • Behörden
  • Organisationen
  • Firmen
  • juristische Personen

Rein theoretisch gibt es auf den ersten Blick bei der Erstattung von Privatgutachten und Gerichtsgutachten kaum nennenswerte Unterschiede. Die Vorgehensweise ist bei der Erarbeitung beider Gutachten nahezu gleich. Auf den zweiten Blick allerdings sind einige Unterschiede erkennbar.

Zwischen dem privaten Auftraggeber und dem Sachverständigen entsteht ein engeres Verhältnis.
Der privat bestellte Gutachter setzt sich mit der Streitsache selbst auseinander.
Dem privat bestellten Gutachter ist keinerlei Vorgehensweisen vorgeschrieben. Es ist ihm selbst überlassen, in Absprache mit dem Auftraggeber, den "Fragenkatalog" zusammenzustellen, der ihm in der Erarbeitung des Gutachtens Richtschnur ist. Sehr oft wird es ihm nicht gelingen, die Gegenpartei zu einem erforderlichen Ortstermin hinzuzubitten.
Da hat es der öffentlich bestellte Sachverständige besser. Für ihn kann es keine Ausnahme für den Grundsatz geben, auch die Gegenpartei zu einem Ortstermin zu laden und ihr die Möglichkeit zu geben, in die Arbeit des Sachverständigen mit einbezogen zu werden. Oberstes Gebot für den Gerichtssachverständigen ist die Gleichbehandlung der Parteien.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass der Privatgutachter sein Honorar in einer freien Vereinbarung mit seinem Auftraggeber abrechnen kann. Der öffentlich bestellte Sachverständige gemäß der gesetzlichen Gebührordnung ZSEG.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass das Gutachten eines privat bestellten Sachverständigen
für die Gegenpartei nicht verbindlich ist. An die Aussagen des Gutachtens eines öffentlich bestellten Sachverständigen ist der Richter auch nicht gebunden; er wird den Aussagen dieses Gutachtens jedoch meist folgen, wenn sie ihn überzeugt haben.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass das privat erstellte Gutachten für einen unbegrenzten Zeitraum anfechtbar bleibt. Das gerichtlich bestellte Gutachten ist nur in vorgeschriebenen Wegen und nur für einen begrenzten Zeitraum (bis zum Eintritt der Rechtskraft) anfechtbar.
Ein weiterer Unterschied besteht in der Haftung. Der Privatgutachter ist für Fehler in seinem Gutachten, die aus grober Fahrlässigkeit entstanden sind, und zu einem Schaden geführt haben, haftbar. Anders der öffentlich bestellte Sachverständige. Als Gehilfe des Gerichts steht er auch unter dem Schutz des Gerichts und ist für die erfolgte richterliche Entscheidung nicht verantwortlich.
Das Recht auf Aushändigung des Gutachtens hat nur der Auftraggeber. Selbst dann, wenn er mehrere Exemplare bestellt hat, sind sämtliche Gutachtenausführungen nur ihm auszuhändigen. Der Sachverständige kann seinen Anspruch auf Vergütung verlieren, wenn er ohne ausdrückliche (schriftliche) Genehmigung eine Gutachtenausführung der Gegenpartei zur Verfügung stellt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen